blog hop: urlaubsalbum mit dem september-minikit.


Heute ist es schon wieder Zeit für den September-Kit-Blog-Hop von www.danipeuss.de. Wenn ihr der Kette bisher gefolgt seid, kommt ihr wahrscheinliche gerade von Anke zu mir. :) Falls nicht, findet ihr am Ende des Posts noch einmal alle Links zu den den Mädels und ihren tollen Werken mit den einzelnen Kits. Ich selbst möchte euch ein Minialbum zeigen, das mit dem September-Minikit entstanden ist.

Den Rohling hatte ich vor kurzem schon einmal – in weiser Voraussicht ;) – aus einem Stück Kraft-Cardstock und kraftfarbenen Tüten gebaut und mit etwas Garn zusammengenäht. Alle anderen Papiere, Stemepel und Dekoteilchen sind aber aus besagtem September-Minikit, dem Monatsstempelset “Pack die Taschen” oder gehören zu den Printables, die es als Add-On im Shop gibt.

Aber genug gequatscht, hier seht ihr ein paar Bilder:




In den offenen Seiten der Tütchen habe ich entweder etwas Journaling versteckt oder den Platz für weitere Urlaubsbilder genutzt, die es nicht auf die “richtigen” Seiten geschafft haben.






…und zum Schluss noch ein letztes Bild – von der Rückseite des Albums:

Ich hoffe euch hat mein Mini gefallen und ihr hattet Spaß beim heutigen Blog-Hop. An dieser Stelle ist nämlich leider schon Schluss für heute. Aber wenn ihr mögt, könnt ihr natürlich gern nochmal wild vor und zurück hüpfen und euch alle Beiträge nochmal in Ruhe anschauen – die Links findet ihr hier:

dp Blog
Mel
Reni
Julia K.
Ulrike
Martina
Wiebke
Anke
Julia R. << ihr seid hier

holland 2016: (m)ein reisetagebuch.


Hallihallo und herzlich Willkommen zum heutigen Juli-Kit-Blog-Hop von www.danipeuss.de. Wenn ihr brav der Kette gefolgt seid, kommt ihr wahrscheinliche gerade von Martina zu mir. :) Falls nicht, findet ihr am Ende des Posts noch einmal alle Links zu den den Mädels und ihren tollen Inspirationen. Klickt euch also unbedingt mal durch, da sind ganz tolle Sachen dabei! Ich selbst möchte euch heute mein Reisetagebuch (oder auch Travel Journal) zeigen, das ich mit dem Juli-Minikit gewerkelt habe.

Wie ihr auf dem Cover des Minialbums bestimmt schon gelesen habt, fahren wir dieses Jahr nach Holland. Für unterwegs wollte ich mir deshalb ein kleines Album basteln, in das ich direkt unser Erlebtes einschreiben kann. Ich kenne mich nämlich – wenn ich erst einmal wieder Zuhause bin, hat einen so schnell der Alltag wieder und man hat die Hälfte schon wieder vergessen. Deshalb dachte ich mir, nehme ich mir jeden Abend einfach 10 Minuten und schreibe alles direkt unterwegs in das Album ein. So ist zumindest der Plan.

Im Kit sind sowohl gemusterte Papiere als auch weißer Cardstock enthalten – und auf den lässt sich nicht nur prima schreiben, sondern natürlich auch stempeln. Da ich uuuuunbedingt etwas mit dem Juli-Stempelset machen wollte, habe ich die Tage, an denen wir unterwegs sind, einfach oben auf den weißen Cardstock gestempelt und mit einem Fineliner eine Linie um den Rand gezogen. Ich bin kein besonders großer Fan von Schnickschnack, mag es schlicht und finde, dass es gar nicht mehr braucht.

Die Papiere habe ich immer abwechseln angeordnet – also immer weißen Cardstock und ein gemustertes Papier. Auf das werde ich dann später immer noch ein oder zwei Fotos (Oder eine kleine Collage? Mal sehen!) vom jeweiligen Tag kleben. Das mache ich aber erst, wenn wir wieder Zuhause sind – einen Fotodrucker für unterwegs habe ich nicht. (Und habe ich bis jetzt auch nie vermisst.)

Falls mir die Seiten später doch nicht ausreichen sollten oder ich noch mehr Fotos dazwischenheften möchte, kann ich das Dank der Buchringe übrigens ganz einfach später noch machen. Bei solchen “mitwachsenden” Alben (also alle Alben, die ich nicht erst binde, nachdem sie fertig sind) wähle ich deshalb eigentlich immer Buchringe – sicher ist sicher. :)

Und zum Schluss seht ihr nochmal das Cover: auch da mussten natürlich die tollen Stempel drauf. Einfach auf den weißen Cardstock gestempelt, ausgeschnitten und noch einen Rahmen drumherum gesetzt. Danach habe ich noch das Jahr mit den Alphastickern, die ebenfalls im Kit dabei sind, draufgeklebt – fertig. Damit ist mein Reisetagebuch soweit erstmal vorbereitet. Ich mag’s!

Ich bin gespannt wie es dann mit der Umsetzung läuft und ob es für mich tatsächlich einfacher ist, gleich alles direkt im Urlaub aufzuschreiben (und ob ich abends auch dran denke…). Ist nämlich mein erstes Album, das ich mit den Urlaub nehmen werde. Habt ihr schon mal ein Travel Journal gemacht? Ein Urlaubsalbum unterwegs geführt? Hat das gut geklappt? Das würde mich wirklich interessieren!

Schön übrigens, dass ihr bei mir “vorbeigehopst” seid! – Die anderen Mädels, deren Blogs und Inspirationen mit den Juli-Kits findet ihr hier noch einmal in der Liste. Die nächste in der Blog-Hop-Kette ist Irma – viel Spaß bei ihr! :)

dp Blog
Mel
Heidi
Reni
Julia
Wiebke
Ulrike
Martina
Julia R. << ihr seid hier
Irma
Anke

diy: ein fotopuzzle zum muttertag.

DIY Fotopuzzle als Geschenk zum Muttertag

Hallihallo, hier bin ich mal wieder – und habe anlässlich des Muttertags am 8.5 eine kleine Anleitung für ein (so gar nicht kitschiges) Geschenk dabei: ein Fotopuzzle, das ihr in nur 3 Schritten ganz einfach selbst machen könnt. :) Alles was ihr dafür braucht ist ein Stück Graupappe (je nach Größe eures Fotos), ein Skalpell oder Cutter-Messer, eine Schneidematte, einen Bleistift, ein Lineal und einen Kleber, sowie natürlich das Foto, welches das Puzzle zieren soll.

Im ersten Schritt legt ihr die Größe eures Fotos fest und danach auch die der Graupappe fest. Ich habe mich für das Format 9×12 cm entschieden. Zum einen, weil ich gern quadratische Puzzlestücke wollte, zum anderen weil ich so (bei einer Größe von 3×3 cm pro Puzzlestück) keine Gesichter zerschneiden musste – das war mir wichtig. Ich rate euch also, euer Format und die Größe der Einzelteile je nach Foto zu variieren/anzupassen. Habt ihr euch entschieden, zeichnet euch mit Bleistift und Lineal dort Hilfslinien auf, wo ihr später schneiden möchtet.

Schritt 2 – jetzt macht ihr genau das, was ihr eben vorbereitet habt: schneiden!

Wenn ihr sowohl das Foto als auch die Graupappe in ihre Einzelteile zerlegt habe, folgt nur noch der dritte und letzte Schritt: das Foto (bzw. die vielen kleinen Fotos) auf die Graupappe aufkleben. Fertig!

Ich freu mich schon, es zu verschenken und vielleicht habt ihr ja nun auch Lust, dasselbe zu tun. Viel Spaß dabei! :)

PS: Eine Verpackung für das Puzzle zeige ich euch morgen noch!

Materialliste:
Graupappe (12×12”)  – gibt es auch in vielen anderen Formaten, z.B. schon zugeschnitten in 4×6”
Kleber
Skalpell (oder Cutter-Messer)
Glasschneidematte

mein dezembertagebuch 2015: teil 2.

Huihuihui, der Dezember rast nur so, oder? Übermorgen ist schon Weihnachten und damit ist das das Jahr schon bald wieder vorbei. Das heißt mein Dezembertagebuch ist auch schon prall gefüllt. Ein paar (Detail-)Bilder der ersten 15 Tage könnt ihr euch hier schon mal anschauen:








Wer gern noch mehr sehen möchte und das komplette Album “in echt” zusammen mit mir durchblättern mag, für den habe ich auch noch ein Video parat:

In der Infobox des Videos (youtube Kanal: danipeuss) findet ihr übrigens auch alle Produkte, die ich so verwendet habe. Ansonsten, fragt auch einfach gern nach, wenn ihr etwas wissen möchtet! :)

diy: geschenkanhänger basteln mit dem photo fuse tool.

Anlässlich des 4. Advents habe ich heute eine Idee für euch, wie ihr mit dem Photo Fuse Tool ganz einfach eure eigenen Geschenkanhänger machen und damit gleichzeitig eine hübsche Verpackung für eure Weihnachtsgeschenke zaubern könnt.

Was ihr dafür an Material benötigt bzw. was ich verwendet habe, seht ihr wie immer auf einem Bild:

Zum einen braucht ihr natürlich das Photo Fuse Tool (gibt es sowohl von Becky Higgins als auch von We R Memory Keepers), eine Xcut Glasmatte oder eine andere hitzebeständige Unterlage und Folie zum „Fusen“. Ich habe ganz normale Photo Page Protectors benutzt – seit neustem gibt es aber auch extra „FUSEable Paper“ zu kaufen. Mit dem Material zur Hand kann es dann auch schon losgehen. Okay, zumindest fast. Denn zunächst einmal solltet ihr der Fuse noch etwas Zeit zum Aufheizen geben – so 10 Minuten sollte man nach meiner Erfahrung schon warten, damit das Ergebnis sauber wird.

Jetzt aber. Nehmt euch eure Folie, die ihr fusen wollt doppelt aufeinander (bzw. nehmt wie ich einen Photo Page Protector, der ist ja “von Haus aus” schon zweilagig) und eventuell noch einen Shipping Tag als Schablone dazu. Den Tag habe ich mit der Fuse an der rechten, linken und unteren Seite umfahren – oben habe ich ihn erst einmal offen gelassen, um ihn befüllen zu können.

Womit wir zum spaßigen Teil kommen. Denn jetzt dürft ihr euch allerlei hübschen Kleinkram zusammesuchen, um die Tags zu füllen. Ich habe sie mit Wood Veneers, Glitter und Pailetten gefüllt. Außerdem noch mit einem gestempelten/ausgestanzten Schriftzug.

Habt ihr eure Tags fertig befüllt, wird der Rest noch „zugefuset“. Dazu habe ich mir wieder meinen Shipping Tag als Schablone genommen, frei Hand geht das aber natürlich auch. Auch am Loch des Shipping Tags habe ich entlang „gefuset“. So fällt auch dort kein Glitzer o.Ä. raus, wenn man später ein Loch für das Band stanzt. Und damit sind die Geschenkanhänger eigentlich auch schon fast fertig!

Wie ihr seht habe ich den Anhängern noch einen kleinen Gruß hinzugefügt (einfach auf weißen CS gestempelt und ausgeschnitten) – die verwendeten Stempel sind aus dem Klartext Stempelset „Fröhliche Weihnachtszeit“. Das PP, womit ich den einen Tag hinterlegt habe, ist von Studio Calico (Wonderland – Snowdrift), das rote Baker’s Twine von Hemptique.

Fertig sind die selbstgemachten Tags, womit ihr nun eure Weihnachtsgeschenke hübsch verpacken könnt. Auf dem fertig eingepackten Geschenk kommen sie noch mal viel besser zur Geltung, finde ich.

So, und nun habt ganz viel Spaß beim Nachwerkeln und natürlich einen schönen 4. Advent!